Beer of the day IV

Die Bierlotterie

Es gibt Momente, in denen man sich ein Bier leistet, nicht weil es vernünftig ist, sondern weil es die Stimmung/das Wetter/der Ort/die Sternenkonstellation erfordert.
So geschehen in Torres del Paine (die genauen Hardfacts entnehme man den hervorragenden Posts von Conny), wo ich am ersten Campinglatz zur Feier des Tages zwei 1/4 Liter Dosen zum unglaublichen Preis von ca. 12€ erstand. Die eine wurde sofort getrunken, die zweite, aufgrund des exorbitant hohen Preises im Rucksack verstaut für schlechte Zeiten. Diese kamen zwar nie, aber 3 Tage später standen die Sterne gut, die Wanderung war geschafft – die Sonne im untergehen, der Blick auf den See gerichtet, das Zelt aufgestellt – alles war perfekt. Mit einem fröhlichen und munteren tzisschhh versprach die Dose den Hochgenuss an Bier. Ein großzügiger erster Schluck reichte, um zu bemerken – dieses 6 € teure Bier war schlecht geworden. Der Blick auf das Ablaufdatum bestätigte die Befürchtung: das Equivalent von 6 Medialunas war seit 2 Monaten hinüber.
Eine herbe Enttäuschung. Aber so kann es nun mal sein, das passiert den Besten, dachte ich mir.

Einen Zeitsprung (ca. 1 Monat) nach vorne, es ist Silvester, zwei 1l Flaschen des Selben Biers wurden im Supermarkt erstanden, als eiserne Reserve für die frühen Morgenstunden. Und diese kamen schneller als gedacht. Nachdem das für diese kleine Stadt Pucon beeindruckende Feuerwerk bestaunt wurde, ich in der Menge auf den Schultern eines Marathonläufers (2:45h in London heuer) getanzt habe und wir es uns am Strand gemütlich gemacht haben, öffnete ich die zweite der beiden Flaschen. Die letzte Hoffnung einiger weniger Hartgesottenen, die noch immer wach waren. Der erste Schluck, kein Hochgenuss. Das Bier war schlecht. Schon wieder. Da wir davor einige Bier der Selben Marke hatten, waren wir uns sicher.
Nach zwei so herben Enttäuschungen ist es mir unmöglich, unser knappes Budget weiterhin in diese Bierlotterie zu werfen.

Bier: Austral

Kosten: ca 4,5€/ 1l im Supermarkt bzw 6€ am W-Trek

Wo: W-Trek und Pucon – beides Chile

2 comments

    1. Conny

      Jup, war nicht sooo angenehm.

      Reply

Leave a Reply